Stewardessen, Hexen, Polizisten und Piraten: Ein riesiges unterirdisches Reich voller bunter Kostüme für jeden Anlass öffnet sich, wenn man unseren Kostümfundus betritt. Zwischen 3.000 und 4.000 verschiedene Kostüme werden hier fein säuberlich auf Bügeln und in Kisten gelagert. Vom ehrwürdigen Zylinder über fesche Charleston-Kleidchen, bunte Schlaghosen bis hin zu Kostümen für Krähen, Cheerleader oder Fokloretänzer.

Das Kostümressort im Theater unter den Kuppeln

Klingt nach Fasching das ganze Jahr über, doch man ahnt es schon: Hier geht es nicht um Karneval und Konfetti, sondern um Ordnung und Organisation. “Wir sind ein Ganzjahresbetrieb. Sobald eine Produktion Premiere feiert, bereiten wir schon die nächste vor,” erzählt Ressortleiterin Ulrike Wommer. “Und wenn eine Produktion zu Ende ist, heißt es für uns: sortieren, waschen, trocknen, bügeln, aufhängen und wieder verräumen”, ergänzt Marleen Reimann, ebenfalls Ressorleiterin. Rund fünf Produktionen bringt unser Theater im Jahr auf die Bühne. Da kann man ungefähr erahnen, wie viel Arbeit im Kostümressort steckt.

Bis zu 400 Kostüme sind pro Saison im Einsatz

Rund 150 Darsteller brauchen jedes Jahr für die großen Sommerproduktionen ihr Kostüm. Und das besteht meist aus zwei bis drei unterschiedlichen Kostümen, da die Darsteller entweder mehrere Rollen spielen oder die Figur ihr Kostüm während des Stücks wechselt.
Das funktioniert nur durch viel tatkräftige Unterstützung unserer fleißigen Kostümdamen: Etwa 10 bis 15 Näherinnen bilden jedes Jahr das Team um die beiden Ressorleiterinnen. Dabei sind sie nicht nur für die Theaterproduktionen gefordert, auch die Tanschule hat großen Bedarf: Neben den Außenauftritten brauchen alle zwei Jahre bis zu 300 Tanzschüler ein Kostüm, bevor sie auf der Filderbühne zeigen können, was sie gelernt haben.

Besondere Kostüme für Artus und das kleine Gespenst im Sommer 2020

Aktuell laufen die Vorbereitungen für das Kinderstück “Das kleine Gespenst” und das Musical “Artus” bereits auf Hochtouren. “Für Artus müssen wir Kostüme aus dem 6. Jahrhundert zeitgemäß darstellen und vor allem kampftauglich gestalten”, berichtet Marleen. “Und für das kleine Gespenst ist es eine kleine Herausforderung, etwa 20 Jahre alte Kostüme zu restaurieren und gleichzeitig ein neues Konzept für die Gespensterköpfe zu entwickeln, da nun die Tontechnik integriert wird”, erzählt Marleen weiter. Denn das kleine Gespenst wurde 1997 schon einmal im Theater aufgeführt.

Alles bereit für Artus und das kleine Gespenst: Die Vorbereitungen für die Sommerproduktionen laufen auf Hochtouren

Alles bereit für Artus und das kleine Gespenst: Die Vorbereitungen für die Sommerproduktionen laufen auf Hochtouren

Besuchen Sie das Kinderstück „Das kleine Gespenst“ und das Musical „Artus“


Wenn Sie wissen möchten, was man im 6. Jahrhundert so trug und ob sich die Mode im Städtchen Eulenberg mit der Zeit verändert hat, dann besuchen Sie unsere Sommerproduktionen: