Es war einmal ein wunderschöner, bezaubernder und hinreißender Kaiser, dem war es sehr wichtig immer hübsch und ordentlich auszusehen. Er wollte nur die schönsten Kleider besitzen und sein Schloß war auch kein gewöhnliches Schloß, sondern eine riesige Garderobe! Eines Tages jedoch kamen zwei Betrüger in die Stadt. Sie versprachen dem Kaiser ganz besondere Kleider. Menschen, die dumm oder nicht gut genug für ihr Amt waren, sollten diese Kleider nicht sehen können.Der Kaiser glaubte den Betrügern und war begeistert von der Idee. Er gab ihnen viel Geld und sie begannen, die Kleider zu weben.Der Kaiser wollte die Wirkung der Kleider testen. Er schickte einen ehrlichen Minister zu den angeblichen besten Webern. Die betrügerischen Weber erzählten dem Minister wie toll die Kleider schon seien. Sie zeigten in die Luft und erklärten die Muster auf dem Stoff. Der Minister konnte natürlich nichts sehen, denn die Betrüger hatten nichts gewebt. Das behielt er aber für sich. Denn sonst wüssten ja alle, dass er dumm wäre. Der Minister lobte die Kleider der Betrüger und berichtete dem Kaiser von der tollen Arbeit.Die verbrecherischen Weber verlangten nimmer mehr Geld und steckten sich alles in die eigene Tasche. So kam es, dass der Kaiser seine neuen Kleider bei einem großen Festumzug tragen wollte. Er legte all seine Kleider ab und ließ sich von den Betrügern in die neuen Kleider hinein helfen. Und – seid Ihr neugierig geworden? Wie geht das Märchen denn aus? Was sind denn das für Kleider? Wir können es beantworten! Kommt ins Theater unter den Kuppeln und wir zeigen Euch, wie das Märchen endet!