20-jähriges Jubiläum Kai Böhmer

Als steppendes Hinterteil eines Esels in „Pinocchio“ steht Kai mit 10 Jahren zum ersten Mal auf unserer Freilichtbühne. Im Theater groß geworden, könnte er sich heute keine schönere Kindheit vorstellen: Als kleiner Junge putzt er sich stolz beim ersten Mal „Kartenabreißen“ raus, später gehört er zu den „coolen Technikern“. Einleuchten, Aufbauen, Grillen und Feiern: Im Theater erlebt Kai nicht nur viele legendäre Abende, sondern auch eine neue Familie. Und das gefällt Kai bis heute am besten: Die Gemeinschaft und Begegnung auf Augenhöhe, trotz unterschiedlichen Generationen. Das Theater hat ihn geprägt und er freut sich darauf, bald mit seiner kleinen Tochter das erste Mal auf der Bühne zu stehen.

30-jähriges Jubiläum Gaby und Bernie Schöpfer 

Schon dreißig Jahre singen, tanzen und spielen die Schöpfers im Theater unter den Kuppeln.

Gaby steigt 1992 als fest eingeschnürter Soldat mit aufgeklebten Bart zum ersten Mal auf die Bühne. Später singt und steppt sie sich durch die Stücke: Als doppelköpfiger Drache im „Goldenen Brunnen“, als Urgl mit Hasenzähnen in der „Unendlichen Geschichte“ und als Ida in „Honk“. Absolute Lieblingsrolle bleibt die Mutter Oberin bei „Nonnesense“ im Jahr 2013. Neben der Regieassistenz für Joseph 2003 arbeitet sie in diversen Ressorts.


Bernie startet seine Theaterkarriere mit Peitschen, Ohrfeigen und wilden Orgien bei „D‘Welt geht onder“. Dank Stefan Butters Rekrutierung fürs Mundart Theater durfte er seit jeher in unzähligen Rollen seinen schwäbischen Dialekt ausleben. Doch Bernie hat vielseitige Talente: Sächsischer Opa in „Currywurst mit Pommes“, Fieser Polizist in „Besuch der alten Dame“, Folterspezialist in „Arsen und Spitzenhäubchen“, Pharao in „Aida“ - in „Anatevka“ tanzt er den Flaschentanz und im „Hauptmann von Köpenick“ erfordert das Jagen einer Mücke stundenlanges Sondertraining. Er liebt es, auf der Bühne zum richtigen Zeitpunkt „die Katastrophe loszulösen“.

Danke für die wunderbare Zeit mit euch!

   Kai    Gaby    Bernie